F-4 Engine Bell Table

Hergestellt aus einer original Triebwerkseinhausung, der
sogenannten „Bell“, die sandgestrahlt und anschließend 
lackiert wird. Rundes Glastop und fertig ist der Beistelltisch für jeden Einsatz.
Maße ca. 70 x 52cm (Durchmesser x Höhe)

699,00 €

F-4 Engine Bell Table

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Die McDonnell F-4 Phantom II (später McDonnell Douglas) ist ein zweisitziges und überschallschnelles Jagdflugzeug mit hoher Reichweite, Allwetter- sowie Jagdbomber-Fähigkeiten. Sie wurde von der US Navy (USN), den US Marines (USMC) und der Air Force (USAF) zwischen 1961 und 1995 geflogen und befindet sich in einigen Ländern, z. B. der Bundesrepublik Deutschland, noch immer im Dienst. Die Phantom II wurde von der McDonnell Aircraft Corporation ursprünglich für die Flottenverteidigung der Navy entwickelt. Als Ausgangsbasis zur Entwicklung diente die unbeliebte McDonnell F3H Demon, wodurch der Phantom II anfangs noch deren schlechter Ruf vorauseilte. Der Erstflug fand am 27. Mai 1958 statt. Am 22. November 1961 stellte eine von US Marine Corps (USMC) Lieutenant Colonel (Oberstleutnant) Bob Robinson geflogene Phantom mit 2.585,425 km/h einen neuen absoluten Geschwindigkeitsrekord auf – daraufhin galt die Maschine als ein „Triumph über die Aerodynamik“ und wurde schlagartig auf der ganzen Welt bekannt, was ihrer Karriere bei den US-amerikanischen sowie befreundeten Luftstreitkräften zugute kam. 1962 stellte der spätere Astronaut John Young mit der Phantom zwei Steigflugweltrekorde auf, die erst über zehn Jahre später durch die MiG-25 gebrochen werden konnten. Die deutsche Version F-4F, eine modifizierte Version der amerikanischen F-4E, wird noch bis ins Jahr 2012 in Deutschland im Einsatz bleiben. Sie wird nach und nach durch den Eurofighter Typhoon ersetzt werden.