T-6 Texan Rudder Desk

Private Wing® ist es gelungen einige der letzten verfügbaren Seitenruder zu sichern, um daraus diese erstklassigen Schreibtische zu fertigen. Das Rohteil wird sandgestrahlt, sorgfältig gereinigt und in Aluminium-Silber lackiert (Wunschfarbe auch möglich). Streng limitiert auf 10 Stück.
Die perfekte Größe für jedes Büro und ein absolutes Highlight aus den 1930/1940ern.
Maße ca. 215 x 112 x 75cm (LxBxH)
4.250,00 €

T-6 Texan Rudder Desk

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Die T-6 war eine Weiterentwicklung des NA-16-Prototyps, der bereits am 1. April 1935 flog. Der Nachfolger der NA-26 wurde im März 1937 zur Teilnahme an einer Ausschreibung des United States Army Air Corps geliefert. Das erste Modell BC-1 ging mit 180 Flugzeugen in Produktion, weitere 400 Harvard I wurden an die Royal Air Force geliefert. Die US-Navy erhielt 16 modifizierte SNJ-1 und 61 SNJ-2-Flugzeuge. Nach weiteren 93 BC-1A und drei BC-2-Flugzeugen entstand die AT-6 – für Advanced Trainer -, die der BC-1A mit leichten Flügeländerungen entsprach. Die RAF/RCAF bekam 1.173 Harvard II, die meisten flogen in Kanada als Teil des Ausbildungsprogramms Empire Air Training Scheme. Die letzte Version, die Harvard 4 wurde von Canada Car & Foundry in den 1950er Jahren produziert. Die Lieferungen gingen an die RCAF und die USAF. Die Bundeswehr erhielt 1957 135 Maschinen aus Kanada zum symbolischen Preis von je einer Mark. So wurde die Texan für die neue westdeutsche Luftwaffe zum ersten Schulflugzeug. Während des Koreakrieges und kurz danach dienten einige T-6 zur Luftüberwachung unter dem Typ T-6 „Mosquito“. Bei der südafrikanischen Luftwaffe SAAF stand die T-6 noch bis 1994 in Dienst.